Google+

Diagnostik und Vorsorge

Augenärzte können bei einer Untersuchung des Auges mit einem Mikroskop, der sog. Spaltlampe, viele Veränderungen und Erkrankungen erkennen.

Oft sind jedoch zusätzliche Verfahren notwendig, um krankhafte Veränderungen diagnostizieren, den Verlauf von Erkrankungen beurteilen und die Entscheidung über Behandlungsmaßnahmen treffen zu können.

Nicht immer werden diese weltweit als Standard angesehenen Verfahren von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Ärzte sind jedoch gesetzlich verpflichtet, den sog. „Kassenpatienten“ über notwendige Untersuchungs- und Therapieverfahren aufzuklären, auch wenn diese nicht Bestandteil des kassenärztlichen Leistungskataloges sind.

Werden diese Verfahren angewandt, müssen die Ärzte diese Leistungen dem gesetzlich krankenversicherten Patienten als privatärztliche Zusatzleistung nach den Vorgaben der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) in Rechnung stellen.

Sollten derartige Zusatzleistungen bei Ihnen notwendig sein, werden wir Sie selbstverständlich in informieren.

Einzelne gesetzliche Krankenkassen erstatten privatärztlich abgerechnete Zusatzleistungen. Gerne geben wir Ihnen dann eine Bescheinigung zur Vorlage bei Ihrer Krankenkasse.

Welche Vorsorgeuntersuchung ist bei Erwachsenen sinnvoll?

Der grüne Star ist eine Erkrankung, die schmerzfrei und schleichend zur Erblindung führen kann. Wird die Erkrankung rechtzeitig erkannt, können durch meist einfache therapeutische Maßnahmen weitere Schäden vermieden oder zumindest sehr verzögert werden.

Die Vorsorgeuntersuchung zu dieser Erkrankung ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung und muss deshalb als privatärztliche Leistung in Rechnung gestellt werden.

Zur umfassenden Vorsorgeuntersuchung gehört die Messung des Augeninnendrucks, eine Hornhautdickenmessung, eine Beurteilung des Sehnervenkopfes und evtl. eine Gesichtsfeldmessung.

Ab dem 40. Lebensjahr ist das Risiko erhöht an einem zunächst symptomfreien grünen Star zu erkranken. Sie sollten sich deshalb ab dem 40. Lebensjahr mindestens alle 2 Jahre, ab dem 60.Lebensjahr jährlich augenärztlich untersuchen lassen.

Ihr Augenarzt wird Sie gerne über die damit verbundenen Kosten informieren.

Ein Auszug aus unseren diagnostischen Verfahren:

  • OCT
  • Fluoreszenzangiografie
  • Fotodokumentation des vorderen und hinteren Augenabschnitts
  • Ultraschall
  • Hornhauttopografie mittels Placido- und Scheimpflugmethode
  • Okuläre Wellenfrontanalyse
  • Endothelmikroskopie
  • Hornhautpachymetrie
  • Achslängenbestimmung mit dem Zeiss IOL-Master
  • Keratometrie
  • HRT
  • Automatische Perimetrie
  • Goldmann-Perimetrie
  • Objektive Refraktion
  • Applantations- und Noncontact-Tonometrie

Hornhaut

hornhaut
mehr erfahren

Wellenfront

Bild: Schwind
mehr erfahren

Grauer Star

diagnostik_grauerstar
mehr erfahren

Grüner Star

diagnostik_gruener_star
mehr erfahren

Netzhaut/Makula

Abbildung: OTC
mehr erfahren
Kontakt Eignungscheck Infoabend
Back to Top