Navigation
Terminvereinbarung

Feste Linsen für Ihr Auge > Zusatzlinse phake Intraokularlinse

Zusatzlinse / Phake
intraokulare Linse (pIOL)

Wenn eine Laserkorrektur der Augen mit Femto-LASIK oder TransPRK nicht möglich ist, etwa bei besonders hoher Fehlsichtigkeit oder dünner Hornhaut, muss der Wunsch nach einem Leben ohne Sehhilfe nicht aufgegeben werden. Wir empfehlen in Fällen wie diesen die Implantation einer Zusatzlinse, einer phaken intraokularen Linse. Bei diesem Verfahren verbleibt die körpereigene Linse im Auge, und ihre Sehleistung wird durch eine eingesetzte Zusatzlinse ergänzt. Diese Behandlungsmethode hat den großen Vorteil, dass sie reversibel ist, das bedeutet, eine Entfernung des Linsenimplantats ist bei Bedarf jederzeit möglich.

Bei einem Erstgespräch und einer eingehenden Voruntersuchung der Augen stellen wir im Vorfeld der Implantation Ihre grundsätzliche Eignung fest. Damit wir bei Ihnen phake intraokulare Linsen einsetzen können, müssen Ihre Augen gesund und bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.
[colume_open]

Die PIOL eignet sich bei:

  • Kurzsichtigkeit ab ca. -3 dpt
  • Weitsichtigkeit ab ca. +4 dpt
  • Hornhautverkrümmung bis zu 6 dpt in Verbindung mit Kurz- und Weitsichtigkeit
  • sowie Alterssichtigkeit

Mit der neuen presby IPCL-Linse ist erstmals eine reversible Linsenimplantation auch bei Alterssichtigkeit möglich.

Wichtig: Wir arbeiten nicht nur mit einer Firma zusammen, sondern mit den beiden Firmen der PIOL seit Jahren zusammen und entscheiden anhand ihrer individuellen anatomischen Merkmale uns dann für das best mögliche Implantat.

[colume_break]

[colume_close]

Operationsverlauf

Bei unseren erfahrenen Operateuren Dr. Kastl und Prof. Dr. Koss sind Sie in den besten Händen. Die Augenärzte versetzen Sie vor der Operation in einen Dämmerschlaf und betäuben Ihre Augen lokal, sodass Sie vom Eingriff nichts spüren werden.

  • Über einen winzigen Einschnitt (2,4 mm) wird ein Zugang zur natürlichen Augenlinse eröffnet.
  • Durch diese minimale Öffnung wird die zusammengefaltete Kunstlinse in das Augeninnere eingeführt und exakt in Position gebracht.
  • Die künstliche Linse entfaltet sich selbstständig im Auge und verankert sich mit kleinen Füßchen, die für Sie nicht spürbar sind.

Der Eingriff dauert insgesamt ca. 15 Minuten. Der winzige Schnitt in der Hornhaut muss nicht genäht werden und heilt rasch. Aus Sicherheitsgründen und zur Unterstützung des Heilungsprozesses erhalten Sie von uns nach der Operation einen Augenverband, der am nächsten Tag wieder entfernt werden kann. Beide Augen werden in einem Abstand von wenigen Tagen behandelt.

Schon kurz nach der Implantation der Kunstlinse werden Sie feststellen, dass sich Ihr Sehvermögen deutlich verbessert hat. Bis Gehirn und Auge sich neu koordiniert und an die veränderten Sehverhältnisse gewöhnt haben, kann es wenige Wochen dauern. Wenn Sie in dieser Zeit eine vorübergehend erhöhte Blendempfindlichkeit bemerken, ist dies kein Grund zur Sorge.