Navigation 089 18 35 11

Netzhautchirurgie > Diagnostik

Funduskopie

Der Augenarzt wird Ihre Netzhaut sorgfältig untersuchen, um mögliche Schwachstellen an der Netzhaut festzustellen.

Vorsorge heißt vor allem bei Symptomen kurzfristig, zumindest innerhalb weniger Tage einen Augenarzt aufzusuchen und sich auch ohne Symptome untersuchen zu lassen,

  • wenn sie kurzsichtig sind
  • wenn Netzhautablösungen bei nahen Verwandten aufgetreten sind
  • wenn Sie eine Verletzung am Auge hatten
  • wenn Sie eine Augenoperation hatten (Ihr Augenarzt wird dabei Ihr spezifisches Risiko abklären können)
  • wenn Ihr Geburtsgewicht sehr gering war.

Durch eine Vorsorgeuntersuchung können u.a. Vorstufen von Netzhautlöchern gefunden werden.  Das prophylaktische Lasern bei  diesen Vorstufen von Netzhautlöchern kann eine tatsächliche Ablösung der Netzhaut, die von dieser Stelle aus beginnen könnte, verhindern.

Wenn sich die Netzhaut abgelöst hat, reicht diese Maßnahme nicht mehr aus und die Netzhautablösung kann nur noch chirurgisch behandelt werden.

mehr erfahren

OPTISCHE KOHÄRENZTOMOGRAFIE (OCT)

Das OCT ist weltweiter Standard bei der  Diagnostik von Erkrankungen der Netzhaut, insbesondere der Makula und von Erkrankungen des Sehnerven, z.B. bei grünem Star.

Es ist zum  weltweit wichtigsten Instrument in der Diagnostik von Makulaerkrankungen  geworden und stellt deshalb das wesentliche Untersuchungsverfahren für die Beurteilung einer AMD,  eines Makulaödems, eines Makulaloches oder eines sog. macular puckers dar.

Das Prinzip beruht darauf, den Reflex eines in das Auge gesendeten Lichtstrahls zu messen und durch digitale Technik zu einem für uns sichtbaren Bild umzurechnen. Die Auflösung beträgt 10 Mikrometer.

Das Verfahren ist schmerzfrei und völlig ungefährlich.

Das OCT ist nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse enthalten.
Diese Untersuchung muss deshalb privatärztlich abgerechnet werden.

mehr erfahren

Ultra-Weitwinkel Laser Scanning

Die Optos Ultra-Weitwinkel Laser Scanning Technologie erstellt hoch auflösende, digitale Bilder der Netzhaut, die die frühzeitige Entdeckung, die Dokumentation und Therapie okulärer Pathologien sowie systemischer Erkrankungen erleichtern. Besonders die Darstellung von Glaskörpertrübungen ist mit dem Optos unübertroffen gut möglich.

In einer einzigen, schnellen Aufnahme entsteht eine Ansicht von bis zu 200° (ca 82%) der Netzhaut. Im Vergleich dazu zeigen konventionelle Methoden nur ca 45° der Netzhaut in einer Aufnahme.
Diese Technologie wurde entwickelt um Menschen vor Sehbehinderungen, Blindheit oder auch folgenschweren Erkrankungen wie Diabetes, Krebs, Schlaganfall und Herzversagen zu schützen. Die Optos Aufnahme ist nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse enthalten.

Diese Untersuchung muss deshalb privatärztlich abgerechnet werden.

mehr erfahren